„Touch the Future“ Für Sie besucht: Die größte Druckmesse der Welt

Die Highlights auf der Drupa 2016:

  • digital printing
  • packaging production
  • green printing
  • 3D printing

IMG_0294

Für uns im Fokus: der Digitaldruck, den auch wir aufgrund seiner flexiblen Möglichkeiten immer wieder für schnelle Kundenaufträge nutzen. Ein Wachstumsmarkt, der in den kommenden Jahren mehr und mehr Anteile gewinnen, und über den graphischen Druck hinaus auch in die industrielle Fertigung übergreifen wird. Und in Bereiche, in denen wir als Agentur neue Ideen finden können.

Vorweg bietet der Digitaldruck Potential im Etiketten- und Verpackungsdruck, ebnet aber zugleich den Weg zu Personalisierung und hochwertigen, individuellen Kleinauflagen, wie wir sie für exklusive Einladungen zu Symposien, Tagungen etc. oft benötigen.

In Zukunft führt an der UV Inkjet Technologie kein Weg vorbei. Innerhalb einer nahtlosen Prozesskette werden individuelle Veredelungsmöglichkeiten wie beispielsweise durch Folierung und Lackierung sowie neue Qualitätsstandards erreicht, die Aufmerksamkeit beim Empfänger gesteigert und die Wertigkeit des Produktes erhöht. Für anspruchsvolle Zielgruppen wie Ärzte sicher nicht die schlechteste Wahl.

Neu auch das Bedrucken von unterschiedlichsten Materialien, die bislang nur mit analogen Drucktechniken bedruckt werden konnten.

IMG_0319

Neben digitalen Rollen- und Bogendrucksystemen mit Toner- und Inkjet-Technologie bieten auch Flachbettgroßformatsysteme Neuerungen in Flexibilität und Materialauswahl. Auch hier steht ebenfalls die Individualität des Druck-Produktes im Vordergrund. Die Produktvielfalt reicht von vorgefertigten Kunststoff-Verpackungen über Fliesen bis hin zu bedruckten Türen und Bodenbelägen. Hier öffnen sich Perspektiven, um für Messen, Kongresse, Tagungen gestalterisch und technisch neue Highlights zu setzen.

Nicht zuletzt durch das Vorrücken des Digitaldrucks in der Lebensmittel und Verpackungsindustrie, gewinnt die umweltfreundliche und nachhaltige Produktion stark an Bedeutung. Die Verwendung von FSC- und PEFC-zertifizierten Produkten, lösungsmittelfreien Farben sowie emmissionsarme Produktionsketten, tragen zusammengefasst und dem Stichwort green printing, zu einem verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt bei. Ein Argument mehr, mit dem auch unsere Kunden einen Imagegewinn verzeichnen können? Wir meinen: ja.

Ebenfalls weiter in den Vordergrund gerückt ist der 3D Druck. Vorwiegend werden Kunststoffe, Harze und Metalle zur Herstellung individueller Bauteile und Komponenten oder zur Produktion von Prototypen und Modellen verarbeitet. Das Spektrum an Werkstoffen erweitert sich aber auch hier stetig. Aktuell bevorzugt für die Herstellung von Kleinstauflagen und Einzelstücken, findet der 3D Druck zunehmend den Weg in die Serienproduktion.

Fazit: Persönlicher, zielgerichteter, individueller – verbunden mit wachsenden Qualitätsstandards wird der Druck unter neuen Voraussetzungen neu auf- und weiter leben. Und wir können unseren Kunden auch weiterhin innovative und kompetente Produktionsberatung garantieren – „in touch with the future“.

Alexander Ries